Bruststraffung für den Mann – Gynäkomastie Behandlung in Hannover

Männer wünschen sich einen wohlproportionierten Oberkörper. Eine definierte und muskulöse Männerbrust gilt als Schönheitsideal. Gleicht die Brust des Mannes allerdings der einer Frau, spricht man von einer Gynäkomastie (aus griechisch γυνή (gynē) = Frau und μαστός (mastos) = Brust). Diese Vergrößerung der männlichen Brustdrüse kann ein- sowie beidseitig auftreten.

Unterschieden wird zwischen der echten Gynäkomastie durch Vermehrung des Drüsengewebes und einer falschen Gynäkomastie durch Fetteinlagerung – wie sie bei Übergewicht und Fettsucht (Adipositas) auftritt.

In den meisten Fällen handelt es sich um eine harmlose Vergrößerung der Drüsen und des Fettgewebes. Das Brustwachstum kann sowohl genetisch bedingt sein als auch durch eine starke Gewichtszunahme und Übergewicht hervorgerufen werden. Auch in der Pubertät kann es sein, dass bei Jungen eine Gynäkomastie auftritt – diese verschwindet allerdings meist während des weiteren Wachstums ganz von allein wieder.

Betroffene fühlen sich durch diesen Zustand stark eingeschränkt, das Selbstbewusstsein leidet und sie versuchen, ihre Brust zu kaschieren. Die dauerhaft vergrößerte Männerbrust lässt sich mit einem operativen Eingriff behandeln.

Ästhetik und Bewegung – so beeinflusst die Gynäkomastie Betroffene

Betroffene leiden oft stark unter der vergrößerten Männerbrust und schämen sich für die Gynäkomastie. Doch nicht nur die weniger formschöne Ästhetik wird als Problem empfunden. Bei einer Gynäkomastie kann es auch zu Druckschmerzen und weniger Bewegungsfreiheit kommen.

Oft klagen Betroffene über Schmerzen bei Bewegungen und können sich beim Sport nicht mehr so bewegen wie sie es gewohnt sind. Bei starken Schmerzen spricht man von Mastodynie. Schmerzgefühl und Druck können sowohl beidseitig als auch einseitig auftreten, sie verschwinden nach einer Behandlung der Gynäkomastie.

So behandeln wir die Brustvergrößerung bei Young Aesthetics in Hannover

Auch Sport und eine Umstellung der Ernährung helfen bei einer Gynäkomastie oft nicht mehr. Der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie ist es jedoch möglich, eine vergrößerte Männerbrust mit einer Operation zu behandeln und wieder auf ein normales Maß zu bringen.

  • Vor der Behandlung laden wir Sie zu einem persönlichen Beratungsgespräch zu uns in unsere Praxis in Hannover ein. Wir besprechen Ihre persönliche Situation, geben Ihnen die Gelegenheit, Fragen zu stellen und Ihre Vorstellungen hinsichtlich des OP-Ergebnisses kundzutun.
  • Die Operation führen wir unter Vollnarkose oder im Dämmerschlaf durch. In der Regel dauert der Eingriff zwischen einer und zwei Stunden.
  • Ist die Gynäkomastie stark ausgeprägt, entfernen wir während der Operation zusätzlich Fett und entfernen unter Umständen auch Brustdrüsengewebe, um für ein formschönes Ergebnis sorgen zu können. In einigen Fällen kann es außerdem notwendig werden, eine Straffung des Hautmantels beziehungsweise des Warzenvorhofes bei der Operation vorzunehmen.
  • Erstmalig ist es uns möglich durch eine Hautstraffung ohne Narben mit Hilfe eines Argonplasmas durchzuführen. Bei dieser Behandlung kann schonend nach der Fettabsaugung die Haut durch gezielt applizierte Hitze im Bindegewebe gestrafft werden. Der sofortige Effekt wird von der Verbesserung der Hautelastizität nach 3 Monaten unterstützt, da durch diese Behandlung das Bindegewebe und die elastischen Fasern der Haut regeneriert werden. Somit können größere Narben die unter konventionellen Operationsmethoden üblich sind vermieden werden.
  • Kleine Narben der Operation können im unteren Bereich der Brust entstehen, doch sie verblassen mit der Zeit stark, so dass sie später kaum sichtbar sind.
  • Die Schonzeit nach der Operation beträgt etwa eine Woche. Danach können wieder alle regulären Tätigkeiten durchgeführt werden. Sport unter voller Belastung ist etwa nach sechs Wochen möglich. Das Ergebnis ist in den meisten Fällen dauerhaft.

In diesen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Gynäkomastie-Operation

In den meisten Fällen handelt es sich bei der Gynäkomastie glücklicherweise um eine harmlose Vergrößerung der Männerbrust. Allerdings kommt es in seltenen Fällen auch vor, dass eine Krankheit die Ursache ist, etwa bei Tumoren in der Brust. In diesem Fall übernimmt die Krankenkasse die Behandlung.

Bei einer Behandlung sollte daher zunächst die Ursache der Gynäkomastie abgeklärt werden. Gynäkomastie kann etwa bedingt durch die Pubertät auftreten, allerdings ist das nicht dauerhaft. Sind Übergewicht oder genetische Veranlagung die Folge, hilft eine Gynäkomastie-Behandlung in Form einer Fettabsaugung – ein ästhetischer Eingriff, der nicht von der Krankenkasse übernommen wird.